Slide 0
Slide 1
Slide 2
>>>Alle Blockeinträge

Portugal, Spanien, Frankreich – Ähhhmmm, where are we right now?

(Inga)

In Esposende erlebten wir ein paar top Tage. Von der Kiteschule vor Ort Escola de Kitesurf (www.escoladekitesurf.com) wurden wir super freundlich aufgenommen und konnten dort auch einen Bootservice zum Spot ordern.

 

image005 image006

 

Die Sonne kam raus und es wurde richtig hochsommerlich. Und auf einmal stand unser Schweizer Kumpel Stefan dort. Er hatte in unserem Blog gelesen, wo wir sind und hat uns mit seinem Kumpel Schorsch besucht. Super coole Aktion! Auf dem Stellplatz lernten wir auch noch zwei Jungs aus Tübingen (aka „Die Tübinger Speedos“) kennen und hatten so eine lustige Truppe beisammen. Esposende ist ein richtig guter Flachwasserspot mit schöner Thermik. Ideale Trainingsbedingungen und Sander gab in Speedos ordentlich Gas!

 

image014

 

Da wir allerdings noch ein paar andere Flecken Erde sehen wollten, sind wir nach einer knappen Woche schweren Herzens weiter nach Viana do Castello. Hier gibt es sowohl Welle als auch ein Flat, also richtig fett. Doch der Wind ging aus und so sind wir weiter nach Spanien, genauer nach San Xuxoc, einem Wellenspot mit kristallblauem Wasser und einem partytauglichem Stellplatz, wo unsere Tübinger Speedos und die Schweizer Fraktion es ordentlich krachen haben lassen ;-).

Doch nach so viel Kiten stand auch etwas Kulturprogramm an. Die Nordküste Spaniens entlang fahrend hielten wir in Bilbao und schauten uns das Guggenheim Museum an. Super beeindruckende Architektur! Aber nach so viel Kultur, haben wir das Surferleben vermisst und sind weiter nach Biarritz. Wir dachten eigentlich das sei eine Surfer-Stadt, aber es war dann mehr eine auf Surfer-Style gemachte Schicki-Micki-Stadt. Sehr schade.

image003  image002

 

Nun sind wir in Westfrankreich. Nach einem Stop an der Grand Dune de Pyla, einer Sanddüne, die ganze 120 Meter hoch ist, sind wir nun in La Palmyre. Prinzipiell hat die Lagune Potential, aber heute hatte es enormen Chop und nicht so gute Bedingungen. Außerdem hatten wir den ersten richtigen Regen seit Langem (ihhhhh). Da die Küste hier unten insgesamt nicht so gut aussieht, fahren wir morgen nach Paris und machen Liebesurlaub und dann geht es mit den Sieben-Meilen-Stiefeln auch gleich weiter Richtung Belgien/Holland, da wir am 12.08. zurück in Deutschland beim Worldcup sein wollen. Bei so vielen Ländern in relativ wenigen Tagen kommen wir nun völlig mit den Sprachen durcheinander und mixen „Ola“, Obrigada“ und „Bonjour“ wild durcheinander. Oh ja, das schwere Reiseleben….